VGB_BB Brünigbahn, 1869-1924 (Bestand)

Archive plan context


Information on identification

Ref. code:VGB_BB
Ref. code AP:VGB_BB
Title:Brünigbahn
Creation date(s):1869 - 1924
Creation date(s), scattered dates:1977
Level:Bestand

Information on extent

Archival Material Types:Akte/Dokument

Information on context

Administration history:Die Brüniglinie zwischen Interlaken und Luzern wird oft als Brünigbahn bezeichnet, ob wohl sie nie durch eine eigenständige Bahngesellschaft betrieben wurde. Der Bau der Linie zwischen Alpnachstad und Brienz erfolgte in den Jahren 1887/88 durch die Jura-Bern-Luzern-Bahn (JBL), die ein Jahr später auch die Verlängerung nach Luzern verwirklichte. Die Verlängerung von Brienz nach Interlaken wurde erst 1916 eröffnet. 1890 wurde die Jura-Bern-Luzern-Bahn mit der Brüniglinie, welche vor allem für den Tourismus genutzt wurde, in die Jura-Simplon-Bahn integriert. Mit der Verstaatlichung der Jura-Simplon-Bahn im Jahr 1902 ging die Brüniglinie an die SBB über. Nachdem sie zwischendurch zusammen mit der Gotthardbahn dem Kreis V zugeordnet wurde, gehörte sie später zum Kreis II mit Sitz in Luzern. Die Elektrifikation der 74 Kilometer langen Linie erfolgte 1941/42. Heute gehört die Brüniglinie der Zentralbahn, welche 2005 durch den Verkauf der Brüniglinie an die Luzern-Stans-Engelberg-Bahn (LSE) aus der Fusion entstanden ist.

Quelle: Waldburger, Hans und Senn, Martin: Die Brünigbahn. SBB auf schmaler Spur. Minirex (Luzern), 1980, S. 6.
Quelle: Online-Artikel zur Brünigbahn von ViaStoria (http://www.bahndaten.ch/content/bahnen-detail/152/bruenigbahn, 8.11.2012)
 

Usage

End of term of protection:12/31/1954
Permission required:Keine
Physical Usability:Uneingeschränkt
Accessibility:Öffentlich
 

URL for this unit of description

URL:https://www.sbbarchiv.ch/detail.aspx?ID=132190
 
Home|Shopping cartno entries|Login|de en fr
Online inventory of SBB archiv